Information zu "Ergo Bibamus"

Im Juni 2002 wurden wir durch eine Veröffentlichung in der Lokalpresse darauf aufmerksam, dass die Stadt Jena beabsichtigt die Skulptur "Ergo bibamus" im wieder aufzustellen. Das soll im Rahmen der Sanierung des Johannisplatzes geschehen. Problematisch ist die Finanzierung, weil die Skulptur aus Kunststoff (früher: Plaste) an Festigkeit verloren hat und eine Neuaufstellung nur erfolgen kann, wenn ein Abguss angefertigt wird. Ergo Bibamus Skulptur im Brunnen

Das Werk des Jenaer Künstlers Freimut Drewello zeigt einen lustig zechenden Studenten, der auf einem Bierfass reitet, aus dessen Spundloch der Bierteufel kommt.

Die Plastik wurde 1986 fertiggestellt und auf einem Sockel im Brunnen neben dem Anatomieturm (Leutragraben) montiert. Der Standort der Plastik war mit dem Standort des ehemaligen Brauhauses der Univerität identisch.

Die Idee zur Schaffung von "Ergo bibamus" wurde 1983 während des Jenaer Brauermarktes geboren. Mit der Skulptur sollte an das Akademische Brau- und Schankrecht aus dem Jahre 1548, an das Rosenprivilegium vom 21.05.1570 für die Schankstatt "Zur Rosen" und an das von 1594 bis zu seinem Abriss 1903 bestehende Akademische Brauhaus am Collegium Jenense erinnert werden. Der Name der Skulptur zeigt auch eine Beziehung zu dem gleichnamigen Gedicht von J. W. v. Goethe (1810), welches von T. M. Eberwein (1813) vertont wurde.

Aufstellung der Skulptur 1986 Die Beziehung des Karnevalvereins LNT e.V. zu "Ergo bibamus" resultiert aus dem Jahre 1986. Die Universität hatte das "Lustige Närrische Treiben" gebeten, "Ergo bibamus" in einem feierlichen Akt jeden Herbst zum Brauermarkt wegen des frostempfindlichen Kunststoffes vom Sockel zu heben und einzulagern.

Mit dem Bau des Theoretikums der Friedrich-Schiller-Universität musste "Ergo bibamus" nach 14 Jahren im August 2000 für immer von seinem Standort weichen und befindet sich seitdem in einem Magazin der Universität.

Ergo Bibamus Skulptur im Lager Durch Materialversprödung ist die Skulptur inzwischen in einem Zustand, der eine Aufstellung nicht mehr erlaubt. Es wurde deshalb vorgeschlagen, einen Bronzeabguss der Skulptur anzufertigen (Kosten: 20.000 ) und diesen statt des Originals am Eingang zur Wagnergasse aufzustellen.

Die Wagnergasse ist heute ein Ort studentischen Lebens und liegt so, dass weiterhin eine Verbindung zum historischen Akademische Brauhaus am Collegium Jenense hergestellt werden kann.

Um unser Ziel, die Wiederaufstellung von "Ergo bibamus" in der Nähe des ursprünglichen Standortes der Universitätsbrauerei zu erreichen, werben wir Spenden ein, haben erreicht, dass der Gewinn der Veranstaltungen "50 Jahre Karneval in Jena" und der Jenaer Karnevalsgala 2004 zur Verfügung gestellt wird und hoffen natürlich auf Ihre Unterstützung. Ergo Bibamus 
        Vision am Johannisplatz Zur Realisierung des Projektes ist ein Konto eingerichtet. Für Ihre Spende erhalten Sie vom Karnevalverein LNT e.V. eine vom Finanzamt anerkannte Spendenquittung. Bitte benutzen Sie zu Angaben zum Spender das nachfolgende Formular als E-mail oder drucken Sie es für die Faxantwort aus. Ihre Angaben werden für die Spendenquittung und für besondere Informationen von uns an Sie benötigt. Ihre Daten dienen darüber hinaus keinem anderen Zweck.

Die komplette Spendensumme und die anfallenden Zinsen werden ausschließlich für die Wiederaufstellung von "Ergo bibamus" zur Verfügung stehen. Jeder Spender erhält als Dank eine von Herrn Drewello gestaltete Urkunde mit einem Motiv von "Ergo bibamus". Die Namen der Spender werden in einer Spendenliste aufgezeichnet, die im Sockel der Skulptur hinterlegt werden soll. Für diese Eintragung in die Spendenliste ist eine Einzelspende von mindestens 100,- pro Spendernamen erforderlich. Über die Form der Einweihung der Plastik soll später entschieden werden. Die Spender werden benachrichtigt.

Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit der Wiederaufstellung von "Ergo bibamus" findet man hier.

Stand: 06.01.04